Ordnung im Arbeitszimmer

Um im neuen Jahr 2018 richtig durchstarten zu können, wird jetzt aufgeräumt! Gerade im Arbeitsumfeld hilft uns eine strukturierte Umgebung, um unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Wir zeigen Ihnen, wie Aufräumen und Ordnung halten im Bürozimmer zum Kinderspiel wird.

Wie soll man ein Arbeitszimmer einrichten?

Wie ordentlich ein Arbeitszimmer ist, hängt ganz wesentlich von der Einrichtung ab. Mit der richtigen Grundausstattung fällt es Ihnen viel leichter, Ordnung im Home Office zu halten!

Büromöbel für das Arbeitszimmer – Einrichtung (neu) strukturieren

Sie sollten schon im Vorfeld überlegen, welchen Zweck Ihr Büro zu Hause erfüllen soll und dementsprechend Büromöbel kaufen. Praktisch sind Büromöbel-Programme: Diese beinhalten meist Schreibtisch, Rollcontainer, Regale und Aktenschränke und lassen sich individuell erweitern. Wissen Sie zum Beispiel, dass Sie viel Ablagefläche für Ordner brauchen, planen Sie genug Kästen ein! Denken Sie auch an ausreichend vorhandene Laden – dort können Sie schnell kleine Utensilien wie Tacker oder Taschenrechner verschwinden lassen. Als kleine Hilfe dient die Einteilung all Ihrer Büroutensilien nach deren Nutzungshäufigkeit in drei Kategorien:

  • griffbereit: Stifte, Tacker, Locher, Ladegerät
  • gelegentlich gebraucht: USB-Stick,
  • selten benutzt/archiviert: Dokumente, Fachbücher

Teilen Sie alle Ihre Büroutensilien und lagern Sie diese entsprechend in einzelnen Laden, Boxen oder Kisten oder im Aktenschrank. Damit schaffen Sie nicht nur Ordnung, sondern haben die Dinge bei Bedarf auch schnell zur Hand.

    Drehstuhl im Arbeitszimmer

    Wer lange sitzt, sollte richtig sitzen: Achten Sie auf einen 90° Winkel von Ober- und Unterschenkel sowie von Ober- und Unterarm. Damit der Rücken gerade bleibt, greifen Sie am besten auf ergonomisch geformte Drehstühle zurück. Alternativ können Sie auch einen Gesundheitshocker verwenden. Wer höchsten Komfort wünscht greift am besten auf sogenannte Gaming-Sessel zurück: Diese wurden perfektioniert um auch nach vielen Stunden vor dem Computer bequemes Sitzen zu ermöglichen. Aber egal, welchen Schreibtischsessel Sie wählen: Legen Sie immer genug Bewegungspausen ein – denn unsere Bandscheiben müssen bewegt werden, um gesund zu bleiben!

      Welche Farbe passt ins Arbeitszimmer?

      Das Home Office sollte immer Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen, damit wir uns mit klarem Kopf neuen Aufgaben stellen können. Kräftige Farben lenken da eher ab – selbst wenn das Büro zusammen geräumt ist. Wählen Sie lieber neutrale Farbtöne, wie Weiß oder Grau, oder greifen Sie auf Pastelltöne zurück. Farbakzente können Sie auch mittels Dekorationselementen setzen – wenn diese nach einiger Zeit doch störend wirken, entfernen Sie sie einfach wieder.

      Unser Tipp: Ein Home Office muss im Jahr 2018 nicht mehr verstaubt aussehen. Orientieren Sie sich an Ihrem persönlichen Wohnstil und lassen Sie Elemente daraus in Ihre Arbeitsumgebung einfließen. Inspirierende Bilder oder Landschaftsfotos helfen, beim Nachdenken einen Ruhepool für die Augen zu finden.

        Welche Lampen gehören ins Arbeitszimmer?

        In einem Bürozimmer sollten Sie immer auf möglichst viel Tageslicht achten. Bei direktem Sonnenlicht helfen transparente Gardinen, das Licht zu streuen. Den Schreibtisch stellen Sie am besten seitlich zum Fenster. So haben Sie beim Schreiben den optimalen Lichteinfall und das Sonnenlicht spiegelt sich nicht im Monitor.

        Wenn es dunkel wird, ist eine gute Ausleuchtung notwendig. Beleuchten Sie den Raum am besten mit einer Hängelampe oder Stehlampe, damit ein angenehmes Umgebungslicht entsteht. Für den Arbeitsbereich richten Sie eine Schreibtischlampe so ein, dass Sie beim Schreiben keinen Schatten werfen. Rechtshänder stellen die Lampe daher links vom Arbeitsplatz auf, Linkshänder umgekehrt.

        Ordnung schaffen im Büro

        Damit wir produktiv arbeiten können, sollte uns so wenig wie möglich von unseren Aufgaben ablenken. Eine strukturierte, geordnete Umgebung hilft uns also, fokussiert zu bleiben. Mit ein paar einfachen Tipps sorgen Sie für Ordnung im Home Office:

        Aufräumroutinen

        Wählen Sie einen Tag in der Woche, um Ihren Arbeitsraum zu ordnen. Noch effektiver: Gewöhnen Sie sich an, am Ende Ihrer Bürozeit den Arbeitsplatz aufzuräumen. Ob Kugelschreiber, Tacker oder Ladegerät – jedes Ding sollte spätestens jetzt an seinen ursprünglichen Platz zurück gelegt werden. Denn eine leere Fläche wirkt klar und lässt uns ruhig werden. Netter Nebeneffekt: Dank einem aufgeräumten Arbeitsplatz starten Sie am nächsten Tag viel motivierter in den Tag!

        Jedes Ding hat seinen fixen Platz

        Der Ordnungs-Tipp schlechthin: Geben Sie jedem Ding, das Sie besitzen, einen fixen Platz! So hängt der Autoschlüssel immer neben der Eingangstür, das Handy liegt in einer dekorativen Schale, die Handtasche wird neben dem Schreibtisch platziert. Wenn alle Dinge an ihrem zugeschriebenen Ort sind, ist der Raum gleich aufgeräumt – und Sie wissen immer, wo Sie Ihre Alltagsgegenstände finden.

        Leerer Arbeitsplatz

        Damit wir uns auf unsere Aufgaben im Büroalltag konzentrieren können, ist visuelle Ordnung ein Vorteil. Durch die räumliche Klarheit werden wir weniger abgelenkt und erreichen unsere Ziele schneller. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitsplatz möglichst leer ist – bis auf die wenigen Utensilien, die Sie täglich brauchen. In schicken Körben oder Boxen können Sie alles unterbringen, das Sie weniger oft verwenden.